Fast jeder vierte Nutzer blockiert aktiv Online Werbung !

Glaubt ihr dass Online Werbung noch funktioniert ? Lasst ihr euch von KPIs auch gerne blenden ? Online Werbung hat ein grundsätzliches Problem  – sie wird immer häufiger gar nicht mehr wahrgenommen, nähere Informationen zu diesem nachweisbaren Phänomen findet ihr hier unter dem Artikel Banner blindness im englischen Wikipedia nachlesbar.

Die Konsequenz einer steigenden Unlust von Nutzern Online Werbung anzunehmen ist auf verschiedene Ursachen zurückzuführen. Damit Menschen sich diese „Banner“ oder auch „Ads“ gar nicht mehr ansehen müssen bzw. zur Anzeige kommen gibt es dafür passende Softwarelösungen. Die sogenannten Ad-Blocker. Damit können sich Nutzer im Browser aktiv vor den Werbeinformationen schützen und aus der Internet-Seite entfernen lassen. Diesem Trend wird bereits aktiv entgegen gearbeitet, da entsprechend betroffene Webseiten und aktiv auf eine „Freischaltung“ des Nutzers bitten – damit er die gewünschte Informationen sich auch ansehen kann. Wenn der Nutzer nun diese Seite „freischaltet“ dann erhält er allerdings wieder alle „ADs“ angezeigt.

Die Frage ist: wie häufig haben Nutzer auf ihrem Desktop so ein Software-Werkzeug bereits im Einsatz ?

Infografik: Adblocker-Rate in Deutschland bleibt stabil | Statista

Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Was bedeutet dies für alle digital Werbetreibenden ?

  • Es gibt Software die konsequent Werbemittel technisch erkennt und eliminiert
  • Werbung wird damit kontinuierlich zu einer „kaufbaren“ Ware – denn der Nutzer kann aktiv selbst entscheiden, ob er die Werbung für diese Seite freigibt

Passend zu diesen Fakten positioniert sich nun „google“ neu dazu. Der Artikel „Adblocker-Branche zittert vor Google“ vom 25.01.2019 aus der SZ beschreibt die prekäre Situation, die durch die Marktmacht von google gegeben ist. Trotzdem hat sich bereits eine neue Marktmacht im Hintergrund aufgebaut, die nicht zu unterschätzen ist.

Zitat aus der SZ Adblocker-Branche zittert vor Google:
Adblock Plus arbeitet mit zwei Listen: einer schwarzen und einer weißen. Werbung von der Blacklist wird blockiert. Was auf der Whitelist steht und den Kriterien von Adblock Plus entspricht, wird dem Besucher der Webseite angezeigt. Große Unternehmen zahlen für die Aufhebung dieser Sperre und kommen auf die Whitelist. Mit dem Geld finanziert sich der Werbeblocker.

„AdBlock Plus“ – du kennst das noch und möchtest noch mehr darüber erfahren ? dann empfehle ich mal die Seite und deren Funktionen sich hier näher anzusehen Adblock Plus.

Mein Fazit:

  1. Jeder der aktiv mit Online Werbung in seinen Geschäftsprozessen plant und Werbemittel dafür ausgibt, sollte sich den Mechanismen von Ad-Blockern bewusst sein und aktiv damit umgehen
  2. Content-Marketing ist eine sinnvolle und aus meiner Sicht machtvolle Strategie, um Banner und deren Derivate passend zu umgehen
  3. Eine erfolgreiche Konversion der eigenen Werbung in digitalen Medien wird anspruchsvoller in der Umsetzung, da technische Mittel wie AdBlocker neue Massnahmen erforderlich machen

Ich freue mich über Kommentare und Meinungen.

Euer Hybridbanker


Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published / Required fields are marked *

PUTZ Digital Transformation