Können Banken(r) „hybrid“ denken ?

Heute morgen akutell auf dem Bank Blog zu lesen:

5 Thesen zur Bedeutung des IT-Managements:

AUSZUG aus dem Artikel des Bank Blog

  1. IT ist im Zuge der Digitalisierung mehr denn je ein zentraler strategischer Erfolgsfaktor für Banken und Sparkassen.
  2. IT-Abteilungen oder –Dienstleister, die rein auf Kostenoptimierung schauen, werden ihren Aufgaben nicht gerecht.
  3. Jedes Finanzinstitut und jeder Marktbereich ist gut beraten, entsprechende Kapazitäten zur qualifizierten fachlichen Beurteilung und Bewertung von IT-Projekten im eigenen Beritt zu haben. Dort wo die kritische Größe dies nicht zulässt, sind diese Kapazitäten zentral aber getrennt vom IT-Bereich (-Dienstleister) aufzubauen und vorzuhalten.
  4. Innovationsprojekte dienen der Zukunftsfähigkeit eines Finanzinstituts. Entscheidungen darüber sind primär durch die Marktseite zu treffen und sollten Priorität genießen.
  5. Jedes Institut (und jede Institutsgruppe) sollte eine zentrale bereichsübergreifende Einheit haben, die am Markt entstehende Innovationen auf ihre Relevanz hin bewertet und Prioritäten vorgibt. Dazu gehört auch die Beobachtung von relevanten Wettbewerbsentwicklungen, z.B. durch FinTech-Unternehmen.
vorstands_sitzung-bank-und-sparkasse

Quellen: Übersetzung: https://www.der-bank-blog.de/bankvorstaende-muessen-prioritaeten-setzen/humor/20618/ Original: https://marketoonist.com/2004/07/the-management-team.html

Meine Sichtweise als Hybridbanker:

  • IT-Abteilungen müssen direkt und intensiv mit den Marktbereichen zusammen arbeiten.
  • Die etablierten Silo-Denkweisen müssen durch Netzstrukturen ersetzt werden.
  • Den obigen 5 Thesen kann ich deshalb zustimmen, würde diese vor allem im Punkt 5 noch deutlich verstärken – ohne mind. eine Einheit die übergreifend die Digitalisierung einer Bank (= oder Gruppe) operativ untertützt wird es schwierig werden
  • Die Kulturveränderung darf nicht unterschätzt werden, es braucht häufig neue oder andere Typen von Führungskräften – es werden Netzwerker/Möglichmacher/Neudenker benötigt – darin liegt für viele Banken die größte Herausforderung
  • Es bedarf aus meiner Sicht nur kurzfristiger max. 1-3 Jahres Strategien alles was länger dauer ist ohnhin technisch überholt
  • Es müssen Projekte gestartet werden, die unmittelbar zu Veränderungen in der Kundenkommunikation führen. Oft ist der Kontakt schon verloren gegangen und muss erst wieder hergestellt werden.
  • Einfach Maßnahmen wie digitale Freundschaftswerbung die intelligent und einfach Empfehlungen ermöglichen wären z.B. ein Schritt in die richtige Richtung
  • Wer kann den z.B. auf seinem Smart-Phone einfach eine positives Bankerlebnis, ein gutes Beratungsgespräch weiterempfehlen ?
  • Hybrides denken – das heisst die gleichzeitige Betrachtung von fachlichen Anpassungen die implizit auch technische Veränderungen fordern müssen Alltag werden für das Management in Banken
  • Ohne Hybrides denken wird keine Bank langfristig überleben, den Fin-Techs oder branchenfremde werden ansonsten diese Geschäftsprozesse sukzessive übernehmen

Auf jeden Fall wichtige Punkte vom Bank-Blog auf die ich hiermit gerne verweise.

Ihr Hybridbanker


Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published / Required fields are marked *

PUTZ Digital Transformation