LinkedIn Marketing 2.0

Das globale Karrierenetzwerk LinkedIn wird über neue Funktionen zum zielgerichteten Targeting, neue Posting Formate und effektivere Möglichkeiten des Recruiting bald noch wirkungsvoller! Damit verringert LinkedIn endlich die Lücke zum Funktionsumfang anderer Social Media Plattformen wie Facebook oder Instagram. Die bevorstehenden Produktneuerungen der Microsoft-Tochter eröffnen Werbetreibenden effektivere Möglichkeiten der zielgerichteten Ansprache ihrer Zielgruppe und neue Möglichkeiten im Bereich Content Marketing. Wer das Potenzial von LinkedIn in Zukunft erfolgreich nutzen will, sollte schon jetzt Zeit investieren und sich Gedanken über die sinnvolle Nutzung der neuen Features machen, die wir Euch hier einmal im Überblick näher bringen möchten.

Content Marketing & Interaktion mit Nutzern

Unter der Überschrift ‘Engaging Experiences’ verbessert LinkedIn die Features für Kommunikation mit Followern und der Werbezielgruppe sowie der Bereitstellung von Content. Momentan wird das Live Video Streaming für Seiten getestet. Außerdem können Nutzer und Unternehmen bald, wie beispielsweise bei Instagram oder Facebook, sogenannte Videostories mit dazwischen geschalteten Ads erstellen. Darüber hinaus werden Conversation Ads eingeführt – Anzeigen welche, wie die bereits bekannten InMail Ads, direkt an das Postfach der Nutzer gesendet werden. Werbetreibende sollen bis bis Ende des Jahres außerdem in der Lage sein Events zu erstellen und entsprechend zu administrieren. Nicht zuletzt wird es ab Herbst B2B-Reviews für Unternehmensseiten und Produkte geben. Mit diesen neuen Tools können Werbetreibende noch direkter und persönlicher kommunizieren und ihre Ansprache auf mehr Content-Formate ausweiten.

Effektives Erschließen und Ansprechen neuer Zielgruppen

Das neue Feature Lookalike Audiences erschließt neue Zielgruppen, die bereits bekannten Zielgruppen ähneln. Die benötigten Daten leitet LinkedIn von bisherigen Ergebnissen, wie beispielsweise Ähnlichkeiten zu Profilen von Besuchern der eigenen Website oder auch verhaltensbasierten Daten auf LinkedIn selbst, ab. Von LinkedIn ausgeführte Tests versprechen eine fünf- bis zehnfache Reichweitensteigerung der Werbeanzeigen bei gleichbleibender Qualität der Ergebnisse. Eine weitere Möglichkeit für die Erstellung neuer Zielgruppen sind existierende Käuferdaten. Anhand von Datenuploads gibt das Business Netzwerk ähnliche Audiences aus. Audience Templates geben Werbern mit weniger Erfahrung und Zeit die Möglichkeit unter anfangs 20 Schablonen zu wählen, mit denen sie Zielgruppen einfach vordefinieren können. Die Templates können auch für Profis Inspiration für neue Suchen oder Kriterien sein. Mit einer Erweiterung des bereits vorhandenen Interessens Targeting werden Daten aus der Suchmaschine Bing in die Zielgruppendefinition integriert. Laut LinkedIn werden Datenschutzrichtlinien dabei streng eingehalten. Durch Audience Insights lernen Werbetreibende ihre Käufer besser kennen. Hochgeladene Daten können ab Herbst 2019 mit Userverhalten auf LinkedIn vernetzt werden. 

Produkt Updates integrieren LinkedIn-Funktionen

Mit diversen Produktupdates will LinkedIn folglich die Lücke zu Facebook und Co. verringern. Ab Frühjahr 2020 ist beispielsweise auch der neue Business Manager zu haben. Er vereinfacht das Steuern und Messen von Werbekampagnen. Schon Ende diesen Jahres wird außerdem die Bezahlung für Aktionen möglich. Ab dann kann die Abrechnung des Anzeigenbudgets auch für Landing Page Views anstatt nur für Klicks erfolgen. LinkedIn Sales Solutions profitiert ab der zweiten Hälfte dieses Jahres vom sogenannten Account Level Reporting, das die Ad-Interaktionen der User, wie Likes und Kommentare, analysiert. Ab Frühjahr 2020 wird das Sales Impact Reporting mit dem Sales Navigator verknüpft. Das ermöglicht die Ansprache von Usern, die bereits auf die eigenen Ads reagiert haben. Diese und weitere kleinere Produktupdates machen LinkedIn integrierter und vor allem den Möglichkeiten von Facebook und Instagram ähnlicher.

Fazit

Bei LinkedIn passiert derzeit sehr viel um Werbetreibenden neue Möglichkeiten zu geben die eigene Zielgruppe noch besser ansprechen und aktivieren zu können. Das war aus unserer Sicht auch notwendig und macht die Business-Plattform gerade bei der Gestaltung von Kampagnen im B2B Bereich für uns noch interessanter. Die Aufholjagd auf Facebook und Co. hat also begonnen, wird aber sicherlich noch einige Zeit in Anspruch nehmen, denn auch die Konkurrenz schläft nicht.

Die Gastautoren

Giacomo Pasimeni und Florian Sorger sind Unternehmer, Blogger und Freunde klarer Worte. Mit ihrer Agentur neusprech Kommunikation unterstützen sie Unternehmen auch bei der Kommunikation auf Facebook, Instagram, LinkedIn und Co.

www.neusprech-kommunikation.de


Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published / Required fields are marked *

PUTZ Digital Transformation